9. Dezember 2016

Mein Bullet Journal

Ich bin dem Bullet Journaling verfallen! Bisher war ich damit, wie ich mein Leben organisiere (mehr dazu Ende des Monats) sehr zufrieden, aber dieser ganze Hype um Bullet Journals hat mich angesteckt. Deshalb habe ich mir gedacht, ich könnte es ja mal versuchen.

Und wer hätte es gedacht? Es macht mir Spaß! Es ist viel Arbeit, sich ein Bullet Journal nach eigenen Wünschen einzurichten, aber es macht auch Spaß und ist genau das richtige, um abzuschalten. Viele malen dazu Mandalas, ich male Bullet Journals 😀

Ich nutze als Bullet Journal ein normales, kariertes Notizbuch, das ich mal günstig bei Müller entdeckt habe. Viele nutzen ja das gepunktete Notizbuch von Leuchtturm dafür, das wirklich wunderschön ist, für das ich aber einfach viel zu geizig bin. Deshalb eine günstigere Variante 🙂

Wie die meisten Bullet Journals beginnt meines mit dem Inhaltsverzeichnis, bei dem ich genau weiß, dass ich vergessen werde, es zu führen 😀 Anschließend kommt ein „Key„, den ich ebenfalls noch nicht benutzt habe, weil ich nicht weiß, wie, und eine Übersicht der Farben, die in meiner Fasermaler-Box sind.

Ich nutze diese hier von herlitz, weil sie günstig waren und trotzdem hübsche Farben dabei sind. Sie drücken bei Papier ein bisschen durch und wenn man große Flächen ausmalt, können sie fleckig werden, aber für meine Bedürfnisse beim Bullet Journal reichen sie vollkommen aus.

Dem Key schließt sich ein Future Log an. Das ist einfach nur eine kleine Übersicht der Monate im Jahr 2017. Termine wie Geburtstage und Urlaube stehen da schon drin. Das macht es mir leicht, den Überblick zu behalten.

Wie ihr seht, hab ich mich da nicht besonders verkünstelt, sondern es eher praktisch gehalten und lediglich die Farben abgewechselt. Ich schreibe übrigens mit einem schwarzen Pelikan Fineliner, den ich auch in einem praktischen Etui gekauft habe (und einzeln schon nachgekauft habe).

Um wichtige Seiten wiederzufinden habe ich außerdem buntes Washi Tape an den Rand geklebt.

Weiter geht es dann mit dem Monthly Log. Dort gibt es noch einmal eine Monatsübersicht wie bei den Future Logs, darunter stehen dann zum einen wichtige Termine wie Geburtstage und meine geplanten Blogbeiträge (grau markiert). Das erleichtert mir das monatliche Planen des Blogs extrem.

Auf der rechten Seite stehen dann meine Ziele, die ich in drei Kategorien eingeteilt habe: Blog, Schreiben und Privat.

Und weil dann noch ein Viertel der Seite frei war, habe ich beschlossen, dort immer meine Leseliste reinzuschreiben. So finde ich sie schnell wieder und habe sie immer im Blick (Apropos da darf ich ja schon eins abhaken).

Danach folgt mein monatlicher Habit Tracker. Diese Seite ist nur dafür da, den Überblick zu behalten, wie oft ich welche Arbeiten erledige. Beim Lesen bin ich zum Beispiel sehr gut dabei, beim täglichen aufräumen oder Tagebuch schreiben bin ich eher nicht so gut.

Diese Seite ist wirklich perfekt, um zu sehen, wo man sich noch verbessern kann, und um diese täglichen Aufgaben nicht zu vergessen.

So schön bunt habe ich es nur fürs Auge gemacht 😉

Und zu guter Letzt kommt mein Weekly Log. Letzten Monat sah er noch so aus, was ich sehr schick finde. Oben haben wir einmal die Wochenübersicht und darunter kommen Felder für die Blogaufgaben, wöchentlichen Aufgaben, Notizen und eine Einkaufsliste, falls mir spontan einfällt, was ich unbedingt noch kaufen muss.

Das habe ich mittlerweile geändert, obwohl es mir so total gut gefällt. Es sieht schön aus, aber dafür, dass ich die unteren Felder kaum nutze, lohnt sich der Aufwand für diese Kästchen nicht. Deshalb habe ich mich für ein neues Design entschieden.

So sieht mein Weekly Log mittlerweile aus. Viel schlichter, aber auch irgendwie viel praktischer. So werde ich es erst mal beibehalten und sehen, inwieweit mir das gefällt. Eine Seite pro Woche reicht völlig aus, um den Überblick zu behalten. Notizen kann ich mir dann ja auf eine extra Seite schreiben.

Und mein Leben richtig planen tue ich eh nicht mit meinem Bullet Journal, sondern mit einem anderen Kalender, aber mehr dazu am Ende des Monats 🙂

Ich hoffe, euch hat der Einblick in mein Bullet Journal gefallen. Darauf gekommen bin ich eigentlich nur durch Brösels Bücherregal. Schaut unbedingt mal bei ihrem Beitrag dazu vorbei und lasst euch anstecken! Am Besten dann auch noch zum Handlettering 😉

 

Lasst mir doch gerne Links zu euren Beiträgen und Bildern zum Bullet Journal da!

6 Comments

  • Lara sagt:

    Ach wie schön, deine Schrift ist so schön! Ich bin auch dem Journaling verfallen, aber nicht dem Bullet Journal, sondern eher Messy-Alles-Aufschreiben-und-einkleben-Journaling 😀
    Würde solche Posts gerne öfter lesen 🙂

    Liebst, Lara.

    • Kate sagt:

      Du findest meine Schrift schön? 😀 Ich seh das ja genau andersrum 😀
      Uuh, das klingt auch toll. Gibt es dazu einen Beitrag? Würde mich sehr interessieren, weil ich sowas gerne selbst machen würde, aber nicht weiß, wo ich anfangen soll.
      Freut mich, dass du sowas gern öfter lesen würdest 🙂 Ich werd mir da mal was einfallen lassen …

      Liebste Grüße ♥

  • Hey Kate,
    bin ebenfalls vor einigen Wochen dem Bullet Journal verfallen. Hab zwischenzeitlich fast 100 Seiten gefüllt. Und das obwohl ich anfangs befürchtet habe, dass ich das sowieso nicht lange durchziehe. Aber zwischenzeitlich hab ich die Vorteile lieben gelernt. Nicht nur, dass ich nun immer einen Kalender bei mir habe, den ich ganz nach meinen Wünschen gestalten kann. Auch sonstige Notizen, die sonst immer in zahlreichen Post-its irgendwo an und um meinen Schreibtisch verteilt waren, haben nun ihren Platz gefunden. Es ist einfach göttlich!!
    Und ich liebe Einblicke in andere Bullet Journal.Daher Danke für deinen Post

    Alles Liebe, Nelly

    • Kate sagt:

      Hallöchen,
      ich plane zwar viel mit meinem Bullet Journal, aber alltagstauglich ist meines noch nicht so ganz. Leider 🙁
      Wird es zu deinem BuJo einen Beitrag geben? Würde mich wirklich interessieren 🙂

      Liebste Grüße ♥

  • Hallöchen Kate,
    ich habe mich auch so sehr in mein Bullet Journal verliebt. Allerdings ist es bei mir mein Hauptkalender sozusagen. Ich organisiere einfach alles über dieses Büchlein, weil ich dort alles beisammen habe. Egal ob Essen, Blog oder Arbeit. ich muss einfach nur in das Buch schauen und weiß Bescheid. Mir persönlich gefällt das wahnsinnig gut.
    Und das Journal zu gestalten bringt mich runter und hilft mir dabei meine Gedanken und ToDos zu ordnen. 🙂

    Liebst, Lotta

    • Kate sagt:

      Hallöchen,
      ich muss ja zugeben, dass ich viel zu wenig in meinem Bullet Journal mache xD
      Das gestalten mache ich auch so gerne, weil das wie du sagst, den Kopf so schön frei macht. Aber ich nutze das Journal im Alltag dafür tatsächlich gar nicht sooo sehr.

      Liebste Grüße ♥

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen