12. Januar 2017

So organisiere ich mein Leben

Letzten Monat habe ich euch mein Bullett Journal gezeigt und der Beitrag kam gut bei euch an, dass ich euch jetzt noch meine Art, mein Leben zu planen, vorstellen möchte. Mein Planungsalltag beinhaltet natürlich das Bullett Journal, weshalb es nicht schaden würde, wenn ihr euch den Beitrag auch nochmal anschaut 🙂

 

Und da beginnen wir auch gleich mit dem Bullett Journal. Dort mache ich mir nämlich jeden Monat eine kleine Übersicht, in die ich Geburtstage, Feiertage, wichtige Termine und Blogbeiträge eintrage. Eigentlich ganz simpel, weshalb ich dazu gar nicht mehr sagen muss 🙂

 

Und damit kommen wir auch schon zum Herzstück meiner Organisation, nämlich meinem Familienkalender, den ich aber völlig ohne Familie nutze. Auf diesem Bild seht ihr links meinen alten von 2016 und rechts den neuen für 2017.
Das besondere an diesem Kalender ist für mich, dass er drei Spalten habe, die ich mir für unterschiedliche Bereiche einteilen kann, und dass er ein Ringbuchkalender ist. Dadurch ist er klappbar und einfach handlicher.

 

Und hier seht ihr einmal, wie genau ich den Kalender nutze. Die drei Spalten sind bei mir folgendermaßen eingeteilt:

 

Blog: darin sind alle Sachen enthalten, die meinen Blog oder Social Media-Präsenz betreffen. Also Rezensionen schreiben, verlinken, posten, Beiträge planen, Fotos für Beiträge machen, Twitter-Beiträge planen, andere Blogs kommentieren, bei kommentierten Blogs vorbeischauen, etc.

Schreiben: dort vermerke ich mir im Normalfall wieviele Wörter ich täglich in dieser Woche schreiben muss, ob ich irgendwelche Charaktersteckbriefe machen muss oder ähnliches. Momentan habe ich mir hier auch die Instagram Autorenwahnsinn-Challenge vermerkt.

Sonstiges: In dieser Spalte geht es sozusagen um mein Privatleben. Hier notiere ich mir Termine, wie meine Arbeitsschichten aussehen, was ich im Haushalt tun möchte und und und …

 

Mir bringt es unglaublich viel, meinen Alltag so zu planen. So habe ich den Tag immer im Blick und meine Aufgaben gleich thematisch sortiert. Was erledigt wurde, wird abgehakt. Und wenn alle Aufgaben einer Spalte am Tag erledigt wurden, male ich das Feld an, um gleich einen besseren Überblick über noch nicht erledigte Dinge zu haben.

Tipp: Meine freien Tage oder meinen Urlaub umrande ich mir immer sofort farbig. Dadurch weiß ich genau, wann ich mehr erledigen kann.

Und zu guter Letzt habe ich hier noch meinen Social Media-Plan für euch. Dafür nehme ich einen gewöhnlichen Monatskalender, den man ganz einfach in den unterschiedlichsten Varianten im Internet findet.
Vor kurzem habe ich noch sehr stark Werbung für meine Beiträge gemacht. Es war ein kleiner Test, wie viel das bringt. Und ich muss sagen, es hat enorm viel gebracht! Zumindest anfangs.
Ich habe einen neuen Beitrag drei mal in Twitter gepostet, sodass ich ca. zwei Verlinkungen zu meinem Blog täglich auf Twitter hatte. Die Seitenaufrufe und Followerzahlen sind dadurch anfangs sehr, sehr gestiegen. Und an sich finde ich diese Methode toll.
Aber es ist viel Arbeit, weshalb ich auch so einen Kalender gebraucht habe. Und momentan ist es mir zu viel Arbeit. Sie bringt etwas, aber diese Zeit ist es mir momentan nicht wert, sie zu investieren, weil einfach genug anderes los ist.
Die neuen Beiträge teile ich aber immer noch einmal 🙂

Ich hoffe, dieser kurze Einblick in meine Organisationswelt hat euch gefallen. Es würde mich ja sehr interessieren, wie ihr euer Leben organisiert. Also lasst gerne Links dazu da oder erzählt in den Kommentaren davon 🙂

3 Comments

  • Lara sagt:

    Ich habe dir ja schon unter deinem anderen Post geschrieben, dass ich eher der (ich zitiere mich selbst) "Messy-Alles-Aufschreiben-und-einkleben-Journaling"-Typ bin. Nach ungefähr 298468356 YouTube Videos bin ich dem Bulett Journal aber auch verfallen, aber zwei Journals (+mein "normales" Tagebuch) ist mir einfach zu viel. Ich schau noch, wie ich das kombinieren kann 😀
    Ach ja, ich bin meistens nachdem ich einen Kommentar verfasst habe, nicht mehr auf demBlog unterwegs (ups hehe) und habe gerade gesehen, dass du gefragt hattest, ob ich einen Post zu meinem Journaling gemacht habe, hihi – den hast du ja auch schon kommentiert 🙂
    In nächster Zeit sollte aber mein erstes Update mit ein paar Einblicken kommen, da lasse ich dir den Link auf jeden Fall zu kommen.

    Ach ja, was ich auch für mich entdeckt habe ist das "Year in Pixels", was auf Instagram total rum ging. Ich habe es in "Month in Pixels" geändert, weil mein Journal diesen Monat auf jeden voll sein wird 😀 Aber ich könnte mir vorstellen, dass dir das neben deinem Habit Tracker auch ganz gut gefallen würde 🙂

    https://www.instagram.com/explore/tags/yearinpixels/

    Liebst, Lara. 🙂

    • Kate sagt:

      Hallöchen,
      ich hab mir deinen Beitrag ja schon angeschaut und finde dein Journal soooo toll! Wenn du einen Weg gefunden hast, beide Journals zu kombinieren, lass es mich wissen 😉

      Du hast Recht. Das "Year in Pixels" finde ich super und werde ich nächsten Monat auch machen 🙂

      Liebste Grüße ♥

  • Lara sagt:

    https://buecherfantasien.blogspot.de/2017/01/journaling-update-1.html

    Hier ist dann schon der Beitrag, hab mich da ganz fleißig dran gesetzt 😀

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen