27. Februar 2017

»Was auch immer geschieht« von Bianca Iosivoni

»Was auch immer geschieht« ist ein Buch, das noch recht harmlos beginnt. Man ahnt zu Beginn nicht, wo einen die Reise beim Lesen hinführt. Zuerst lernt man Callie kennen, die am Flughafen auf einen scheinbar Fremden trifft. Später stellt sich dann aber heraus, dass es kein Fremder war, sondern ihr verhasster Stiefbruder.

Denn er ist Schuld an dem Unfall, bei dem Callies Vater gestorben ist. Und darum dreht sich die gesamte Geschichte. Denn Callie kehrt für einen letzten gemeinsamen Sommer mit ihrer Schwester und ihrer Stiefmutter in ihre Heimat zurück. Ein Sommer, der zwar Erinnerungen mit sich bringt und alte Wunden aufreißt, aber der auch schöne neue Erinnerungen schaffen soll. Bis Keith auftaucht und Callies gesamte Gefühlswelt durcheinanderbringt.

Vom ersten Moment an verspürt Callie unsagbaren Hass für Keith. All die Jahre, in denen sie sich nicht gesehen haben, hat er in ihr geschlummert. Aber gleichzeitig fühlt sie sich zu ihm hingezogen. Sie hasst es, in seiner Nähe zu sein, sehnt sie sich aber auch herbei.

Das ist etwas, das wohl nicht nur Callie verwirrt, sondern vor allem auch mich als Leser. Ihre extremen Stimmungsschwankungen von Hass zu Begierde, von Vertrauen zu Zweifel. Das ständige Hin und Her hat mich so sehr verwirrt, dass ich die Protagonistin teilweise nicht mehr nachvollziehen konnte. Ich habe nicht verstanden, welche Gefühle sie wirklich hat, was sie wirklich von allem hält. Bei Keith war das anders. Er weiß genau, was er will. Und auch alle anderen Charaktere wirken sehr real mit ein paar Ecken und Kanten. Sie folgen einer klaren Linie.

Die gesamte Zeit über erfährt man nicht, was am Tag des Unfalls wirklich passiert ist, was die Geschichte sehr spannend macht. Der flüssige Schreibstil macht einem das Lesen angenehm und so treibt man der Enthüllung der Wahrheit entgegen.

 

Fazit

Obwohl mich die Antimädchen-Haltung der Protagonistin (mag keine Kleider und auch sonst nichts mädchenhaftes) und das ständige Wechseln ihrer Gefühle genervt hat, hat mir die Geschichte gut gefallen. Durch Callies Amnesie bleibt »Was auch immer geschieht« die ganze Zeit über spannend und lässt einen kräftig mitfiebern.

 

lesenswert

Infos

»Was auch immer geschieht« von Bianca Iosivoni

LYX | 2016 | 410 Seiten | Einzelband

erhältlich als Taschenbuch | eBook

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen