»Erwachen des Lichts« von Jennifer L. Armentrout

! Die »Götterleuchten«-Reihe ist ein Spin-Off zu »Dämonentochter«. Wer diese Reihe also noch lesen möchte, sollte jetzt wegklicken, weil Spoiler-Gefahr besteht.

Seit der »Obsidian«-Reihe bin ich ein großer Fan der Bücher von Jennifer L. Armentrout. »Erwachen des Lichts« ist nicht nur von dieser grandiosen Autorin, es hat auch noch die griechische Mythologie zum Thema, die ich sehr interessant finde. Nach dem ersten Band der »Dark Elements«-Reihe, der mir leider nicht ganz so gut gefallen hat, war »Erwachen des Lichts« aber wieder ein richtiger Volltreffer.

Eben noch verlief Josies Leben normal. Doch plötzlich taucht ein mysteriöser Typ mit goldenen Augen auf und behauptet, sie sei eine Halbgöttin. Somit ist sie dazu auserkoren, die Unsterblichen des Olymps im Kampf gegen die Titanen zu unterstützen. Um ihre Bestimmung zu erfüllen, muss Josie lernen, ihre Kräfte zu nutzen. Dabei zur Seite steht ihr der impulsive Seth. Bald merkt Josie, dass er ihr gefährlicher werden könnte als die entfesselten Mächte der Unterwelt …

Wie für Armentrout üblich wird man direkt in die Handlung gestoßen. Josie geht zur Uni und führt abgesehen von ihrer unter Schizophrenie leidenden Mutter ein normales Leben, bis Seth auftaucht. Er ist groß, muskulös, umwerfend schön, scheint zu strahlen und reißt Josie mitten in ein griechisches Abenteuer. Denn Josie ist eine Halbgöttin und muss vor den ausgebrochenen Titanen in Sicherheit gebracht werden.

 

Ein »Obsidian«-Abklatsch?

Obwohl diese Idee so ganz anders als »Obsidian« ist, entwickelt sich die Geschichte ab hier in eine ähnliche Richtung. Seth erinnert mit seiner Überheblichkeit, der Coolness und Selbstsicherheit stark an Daemon aus »Obsidian«. Dadurch, dass er über die real existierende griechische Mythologie Bescheid weiß, Josie aber vollkommen unwissend ist, lehnt das noch weiter an die Alien-Reihe der Autorin an. Denn auch Katy aus »Obsidian« wusste nichts über Daemons geheimes Leben.

Auch die Beziehung zwischen Josie und Seth erinnert sehr an Katy und Daemon. Sie können sich anfangs ebenfalls beide nicht ausstehen, Seth macht sich gerne einen Witz aus Josie, und sie kontert mit scharfsinnigen Sprüchen. Selbst die knisternde Anziehung – die hier so gar nicht mehr an ein Jugendbuch erinnern will -, bis hin zu den ständigen Unterbrechungen an den spannendsten Stellen ist sehr ähnlich.

Es wirkt tatsächlich beinahe so als wäre der Plot von „Obsidian” übernommen worden. Der Titel wurde in »Erwachen des Lichts«, die Namen in Josie und Seth geändert und die Haupthandlung in die griechische Mythologie versetzt.

Und obwohl einem dadurch nach ein paar Seiten alles sehr bekannt vorkommt, ist dieses Buch ein schönes Leseerlebnis. Allein die griechischen Aspekte sprechen für »Erwachen des Lichts«, aber auch Josie und Seth – so sehr sie Katy und Daemon auch ähneln – wollen unbedingt in ihrem Abenteuer verfolgt werden.

 

Fazit

Man sollte bei »Erwachen des Lichts« nichts vollkommen neues erwarten, denn dann würde man definitiv enttäuscht werden. Der erste Band erinnert sehr an »Obsidian«.

Wenn man »Obsidian« und dessen Protagonisten gerne verfolgt hat, werden einen auch Josie und Seth überzeugen können. Ich für meinen Teil freue mich schon sehr auf die Fortsetzung

 

tolles Leseerlebnis

 

Infos

»Erwachen des Lichts« von Jennifer L. Armentrout

HarperCollins | 2017 | 432 Seiten

Originaltitel: The Return | Reihe: Götterleuchten (Band 1)

erhältlich als Hardcover | eBook

 

Welche Mythologie begeistert euch am Meisten?

2 Replies to “»Erwachen des Lichts« von Jennifer L. Armentrout”

  1. Guten Morgen liebe Kate,
    dieses Buch begegnet mir gefühlt an jeder Ecke und nachdem mich sowohl der erste Band der Dark-Elements Reihe als auch „Morgen lieb ich dich für immer“ nicht so richtig vom Hocker hauen konnte, konnte ich einem Kauf bislang gut widerstehen. Bis jetzt. Denn mit deiner Aussage, dass „Erwachen des Lichts“ für dich ein Volltreffer war und es in die Richtung Obsidian geht, hast du meiner Wunschliste gerade Futter gegeben. Dämonentochter muss ich vorher aber nicht gelesen haben, hoffe ich?

    Ganz liebe Grüße,
    Maike

    1. Also sagen wir es so: es hat mir sehr, sehr gut gefallen. ABER es ist auch sehr, sehr ähnlich wie Obsidian. Wenn dir das nichts ausmacht, lies es unbedingt!
      Nein, Dämonentochter muss man nicht unbedingt gelesen haben. Hab ich auch nicht und ich hab sogar erst nach dem Lesen mitbekommen, dass es darauf aufbaut. In Dämonentochter geht es um Alex, die in der neuen Reihe erwähnt wird und um Seth. Es wird immer wieder angedeutet, was in seiner Vergangenheit vorgefallen ist. Wenn man das genauer wissen will, sollte man es lesen. Ansonsten geht es auch so 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.