17. August 2017

»Der Buchhändler« aus Sicht eines Kunden

Wie ihr wisst, befinde ich mich zur Zeit auf dem mediacampus frankfurt, also der Berufsschule für Buchhändler. Dort dreht sich aber nicht alles nur um die theoretischen Aspekte dieses Berufes, sondern auch um die praktischen. Weil es hier so viele Buchhändler-Azubis gibt, tauscht man sich natürlich aus. Und irgendwann habe ich mich gefragt: »Wie werden Buchhändler eigentlich wahrgenommen?«

Ich habe mal ein paar Freunde gefragt und folgende Antworten erhalten:

 

Berater in Buchfragen

Was nicht wirklich schwer zu erraten ist, ist die Hauptaufgabe eines Buchhändlers. Wir beraten in allen Belangen rund um Bücher. Sei es eine gesuchte Fortsetzung, ein ähnlicher Autor wie XY oder die winzige Information »Das Cover ist blau«.

Wir versuchen immer unser bestes, um in allen Buchfragen beraten zu können. Natürlich gelingt das nicht immer, denn es gibt so unglaublich viele Bücher und Autoren auf der Welt, dass man einfach nicht alles kennen kann. Es ist aber schön, dass wir auch von anderen als Berater wahrgenommen werden.

 

Gleichgesinnte

Da zu meiner ausgewählten kleinen Fragerunde hauptsächlich Vielleser und Autoren gehörten, ist wohl auch diese Antwort nicht besonders überraschend. Denn alle Buchliebhaber sind irgendwie Gleichgesinnte oder?

Tatsache ist aber, dass man nicht Buchhändler wird, weil man das Verkaufen so fantastisch findet und Kunden gerne jeden Wunsch erfüllt (natürlich tun Buchhändler auch das), sondern weil man Bücher liebt und den ganzen Tag von Büchern umgeben sein möchte.

Falls ihr also jemals das Gefühl habt, mit eurer Leidenschaft alleine zu sein, dann geht in die nächste Buchhandlung. Dort werdet ihr mindestens einen Gleichgesinnten finden.

 

Buchliebhaber

Dieser Punkt überschneidet sich eigentlich fast mit dem vorherigen. Denn auch da habe ich den Begriff »Buchliebhaber« schon verwendet. Dennoch möchte ich nochmal genauer darauf eingehen, denn was bedeutet es eigentlich, auf einen Buchliebhaber zu treffen?

Also in der Regel bedeutet das erst einmal, dass man jemand ganz tollen getroffen hat, denn Buchliebhaber sind alle etwas besonderes. Aber viel wichtiger ist, dass man jemanden getroffen hat, mit dem man sich stundenlang über Bücher austauschen kann. Denn wem wird schon langweilig dabei, über Bücher zu reden?

 

Dealer des Vertrauens

Und zu guter Letzt eine Bezeichnung, auf die ich so gar nicht gekommen wäre. Aber ich finde, sie passt ganz wunderbar, denn irgendwie sind Bücher für uns alle eine Sucht. Wem es nicht so geht, soll an dieser Stelle mal die Hand heben … und sich dann am besten an den nächsten Buchdealer wenden, um dieser Sucht ebenfalls zu verfallen.

Buchhändler sind diejenigen, die uns unserer Sucht näher bringen, die sie befriedigen und immer für Nachschub sorgen, wenn wir es brauchen. Und sie haben nicht nur eine Droge für uns auf Lager, sondern gleich hunderte. Denn jedes Buch ist anders.

 

Ich hoffe, mein kleiner Beitrag hat euch gefallen. Mir hat es Spaß gemacht, darüber zu schreiben und mit anderen darüber zu reden. Nächsten Monat bekommt ihr dann den Beitrag zu »Der Buchhändler« aus Sicht eines Buchhändlers. Darauf freue ich mich auch schon sehr!

Aber zuerst habe ich eine wichtige Frage:

Was sind Buchhändler für euch?

6 Comments

  • Ich finde „Dealer des Vertrauens“ trifft es sehr gut! 🙂 Toller Beitrag! Ich freue mich schon auf die Sicht eines Buchhändlers. 🙂

    Liebe Grüße
    Marcy

  • Huhu!

    Ein sehr interessanter Beitrag, und bei dem Bild muss ich erstmal nostalgisch seufzen… Wieviele Stunden habe ich in der Bibliothek in Seckbach verbracht! Allerdings hieß es damals noch „Schulen des Deutschen Buchhandels“ und nicht „Mediacampus Frankfurt“, ich war dort 1995 und 1996. (Und bin schon seit 2000 nur noch Ex-Buchhändlerin.) 🙂

    Auf »Der Buchhändler« aus Sicht eines Buchhändlers freue ich mich schon!

    Ich habe deinen Beitrag HIER für meine Kreuzfahrt durchs Meer der Buchblogs verlinkt!

    LG,
    Mikka

    • Kate sagt:

      Hallöchen,
      ich wusste ja gar nicht, dass du gelernte Buchhändlerin bist! Wieso bist du es denn nicht mehr?
      Ja, der Campus ist schon wirklich toll! Aber ich bin auch sehr froh, wenn ich Samstag endlich heimkann.
      Liebste Grüße ♥

  • Lotta sagt:

    Liebe Kate,
    Ich muss ehrlich gestehen, dass ich gar nicht mehr weiß, wie ich Buchhändler wahrgenommen habe, als ich noch nicht selber Buchhänderlin war. ^^ Ich habe eigentlich nie Tipps von Buchhändlern gewollt oder gebraucht. Schon komisch, wie sich die Wahrnehmung manchmal ändert.

    Liebst, Lotta

    • Kate sagt:

      Liebe Lotta,
      geht mir genauso. Früher war ich nie auf Buchhändler angewiesen. Umso interessanter finde ich es, wie andere uns wahrnehmen 🙂
      Liebste Grüße ♥

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen