22. Januar 2018

»Unsere verlorenen Herzen« von Krystal Sutherland

 

Kurzbeschreibung

Der 17-jährige Henry war noch nie verliebt. Kein Herzklopfen, keine Schlaflosigkeit, keine großen Gefühle. Bis seine neue Mitschülerin Grace vor ihm steht: in schlabbrige Jungsklamotten gehüllt, mit einem kaputten Bein und einer kaputten Seele. Ihre Zerbrechlichkeit macht sie in Henrys Augen nur noch schöner. Aber Grace lässt Henry kaum an sich heran – bis sie ihn eines Tages völlig unvermittelt küsst. Henry wagt es, zu hoffen. Doch irgendein ungreifbares Geheimnis scheint zwischen ihnen zu stehen …

 

Meine Meinung

Eine Freundschaft zum Träumen

»Unsere verlorenen Herzen« ist ein aufwühlendes Buch, ein Buch, das voller Emotionen steckt. Noch nie hat für mich die Phrase „Eine Achterbahnfahrt der Gefühle“ besser gepasst als zu diesem Buch. Denn genau das ist »Unsere verlorenen Herzen«.

Es beginnt noch ganz leicht. Der Protagonist Henry wird eingeführt, seine Freunde und auch Grace. Man merkt sofort, dass es mit Grace etwas auf sich hat, dass etwas nicht mit ihr stimmt. Genauso schnell merkt man aber auch, dass Henry und seine Freunde etwas ganz besonderes verbindet. So wie diese Freundschaft in demBuch beschrieben wird, stellt man sie sich immer vor. Danach sehnt man sich – oder zumindest ich. Denn ihre Freundschaft geht tief und ist so alltäglich, einfach total schön. Das ist der Teil des Buches, der mir wirklich gut gefallen hat. Der mich ein bisschen zum Träumen verleitet hat.

 

Auf der Jagd nach Geheimnissen

Doch mit Grace rückt die harte Realität schnell in den Fokus. Das Leben ist nicht immer leicht und nicht immer gut zu einem, das wird durch sie ganz klar verdeutlicht. Noch aufreibender war das Gefühlschaos, das sie nicht nur in Henry hervorruft, sondern auch selbst die ganze Zeit verspürt.

Man merkt ihr an, dass sie weitermachen möchte, dass sie in Henry eine Chance sieht. Und doch wird sie immer wieder von der Vergangenheit eingeholt. Dabei verletzt sie nicht nur sich selbst immer wieder, sondern vor allem auch Henry sehr.

Was genau es mit dieser Vergangenheit auf sich hat, erfährt man als Leser auch erst nach und nach. Man begleitet Henry auf der Spurensuche, um hinter Grace großes Geheimnis zu kommen und ihr so vielleicht auch näher zu kommen.

 

 

Fazit

Die wahren Helden in diesem Buch waren für mich die besten Freunde des Protagonisten. Sie sind charakterlich wahnsinnig gut ausgearbeitet und machen beim Lesen einfach Spaß. Henry und Grace haben es mir nicht so angetan, vor allem Letztere hat mich immer wieder wütend gemacht, obwohl ihr Zwiespalt mehr als realistisch dargestellt ist.

Wer ein Buch sucht, das einen so ein bisschen zerstört, aber eben näher an der Realität ist als vieles andere, hat hier genau das richtige vor sich.

 

 

lesenswert

 

 

 


 

»Unsere verlorenen Herzen« von Krystal Sutherland

cbj | 2017 | 384 Seiten | Einzelband

Originaltitel: »Our Chemical Hearts«

erhältlich als Paperback eBook

 


2 Comments

  • Anja sagt:

    Hallöchen Kate =)

    Ich fand es einfach großartig wie die Autorin diese Geschichte ablaufen lässt. Es war völlig anders als erwartet. Ich hätte niemals mit einem solchen Ausgang gerechnet. Ja es ist ein bisschen unerwartet und traurig, aber Augen öffnend. Nicht immer herrscht am ende nur Friede Freude Eierkuchen.
    Sehr toll gemacht.

    LG
    Anja

    • Kate sagt:

      Hallöchen,
      du hast so recht. Es ist ja nicht nur das Ende, das so tragisch ist. Das war für ein Jugendbuch vollkommen unerwartet. Aber wie du sagst, es ist Augen öffnend.

      Liebste Grüße ♥

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen